Zwei neue Bierbrauerinnen und zehn neue Bierbrauer für die Schweiz

Publiziert

Heute haben zwölf Berufsleute aufgrund der erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung ihre Bierbrauer-Urkunden vom Schweizer Brauerei-Verband erhalten. Sie haben sich während den letzten drei Jahren erfolgreich zur:m Lebensmitteltechnologin:en EFZ Schwerpunkt Bier ausbilden lassen und somit das Brauhandwerk von Grund auf erlernt. Christoph Lienert, stellvertretender Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, zeigte sich erfreut und stolz über die zwei neuen Bierbrauerinnen und die zehn neuen Bierbrauer. Diese werden künftig in Brauereien verschiedenster Grösse ihr erlerntes Wissen mit Erfahrung anreichern und dafür sorgen, dass die jahrtausendealte Tradition und das Wissen des Bierbrauens professionell weiterleben.

Die zwölf neuen Bierbrauer:innen haben während der letzten drei Jahre die Ausbildung zum Lebensmitteltechnologen mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Schwerpunkt Bier erfolgreich absolviert und das Brauhandwerk erlernt. Diese berufliche Grundbildung findet an drei Lernorten statt: im Lehrbetrieb (Brauerei), in der Berufsfachschule am Strickhof in Wädenswil oder in Grangeneuve für die französischsprachigen Lernenden und an den überbetrieblichen Kursen mit den Themen Grundlagen des Brauens, Hopfenanbau/Hopfenprodukte, Malzherstellung, Versuchssud und Offenausschank.

Die frisch gekürten Berufsleute durften heute aufgrund ihrer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung die Bierbrauer-Urkunde von Christoph Lienert, stv. Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes, entgegennehmen. "Neben dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis soll die Bierbrauer-Urkunde ihren festen Platz im Dossier der Bierbrauerin, des Bierbrauers finden", so Christoph Lienert.

Dass nur rund 10-15 Lernende pro Jahr die Ausbildung zur:m Lebensmitteltechnologin:en EFZ Schwerpunkt Bier antreten, hat verschiedene Gründe. Viele Jugendliche wissen vor der Lehre schlicht nicht, dass der Beruf der Bierbrauerin, des Bierbrauers eine interessante und zukunftsorientierte Ausbildung darstellt. Damit sich Jugendliche ein Bild von der Ausbildung machen können, finden sich auf Website des Schweizer Brauerei-Verbands ein Erklärvideo über die Lehre zum:r Bierbrauer:in sowie weitere Videos zur Ausbildung: www.ausbildung.bier.swiss

Zudem dürfte es auch an der beschränkten Zahl der Ausbildungsplätze liegen. Auch wenn in unserem Land knapp 1'300 Braustätten als biersteuerpflichtig gemeldet sind, verfügen die wenigsten Brauereien über professionelle Organisations- und Infrastrukturen, welche einer dreijährigen Berufslehre gemäss Bildungsverordnung und Bildungsplan gerecht werden. "Dennoch ist es klar das Ziel des Schweizer Brauerei-Verbandes, den Beruf der Bierbrauerin, des Bierbrauers bekannter zu machen und für den professionellen Wissenstransfer der jahrtausendealten Tradition des Bierbrauens zu sorgen", umreisst Christoph Lienert die Herausforderung, genügend Berufsleute ausbilden zu können.

Die neuen Bierbrauer und ihre Lehrbetriebe:
Florian Aufdenblatten (Zermatt Matterhorn Brauerei AG, Zermatt), Stephan Debrunner (Grünenmatt), Endo Federli (Sonnenbräu AG, Rebstein), Kian Germann (Doppelleu Boxer AG, Winterthur), Dominic Glauser (Öufi Brauerei, Solothurn), Marc Hirschi (Doppelleu Boxer AG, Winterthur), Marion Koch (RAMSEIER Suisse AG, Hochdorf), Cyril Kummer (Rugenbräu AG, Interlaken), Jachym Mazacek (Feldschlösschen Getränke AG, Rheinfelden), Karim Mourad (Sudwerk AG, Pfäffikon ZH), Antonia Näf (Soorser Bier AG, Sursee), Andrin Zollet (Brauerei Schützengarten AG, St. Gallen)

Schweizer Brauerei-Verband (SBV)
Der SBV wurde am 19. April 1877 gegründet und ist somit seit über 145 Jahren die Branchenorganisation der Schweizer Brauwirtschaft. Die SBV-Mitgliedsbrauereien stehen für mehr als 400 Qualitätsbiere. Die schweizerische Brauwirtschaft erzielt einen Umsatz von über einer Milliarde Franken. Rund 50‘000 Arbeitsplätze sind direkt und indirekt mit ihr verbunden. Der SBV ist in Zürich domiziliert.

SBV-Mitgliedsbrauereien:

Altes Tramdepot Brauerei Restaurant AG, Bern

BierVision Monstein AG, Davos Monstein

Brasserie Docteur Gab's SA, Puidoux

Brasserie du Jorat SA, Ropraz

Brauerei A. Egger AG, Worb

Brauerei Aare Bier AG, Bargen

Brauerei Adler AG, Schwanden

Brauerei Baar AG, Baar

Brauerei Erusbacher & Paul AG, Villmergen

Brauerei Falken AG, Schaffhausen

Brauerei Felsenau AG, Bern

Brauerei Fischerstube AG, Basel

Brauerei H. Müller AG, Baden

Brauerei Locher AG, Appenzell

Brauerei Luzern AG, Luzern

Brauerei Rosengarten AG, Einsiedeln

 

Brauerei Schützengarten AG, St. Gallen

Brauerei Stadtbühl AG, Gossau

Brauerei Thun AG, Thun

Brauerei Uster Braukultur AG, Uster

Burgdorfer Gasthausbrauerei AG, Burgdorf

Doppelleu Boxer AG, Winterthur

Feldschlösschen Getränke AG, Rheinfelden

Heineken Switzerland AG, Luzern

Kornhausbräu AG, Rorschach

LägereBräu AG, Wettingen

Liechtensteiner Brauhaus AG, Schaan

Öufi-Brauerei AG, Solothurn

Ramseier Suisse AG, Sursee

Rugenbräu AG, Interlaken

Sonnenbräu AG, Rebstein

WhiteFrontier Ltd., Martigny