Swissness-Potential für pflanzliche Lebensmittel

Publiziert

Ende Januar 2021 präsentierte der Schweizer Bauernverband (SBV) einen Bericht zum «Potential ausgewählter Ackerkulturen in der Schweiz». Die aufgezeigten Marktchancen für pflanzlichen Lebensmittel aus Schweizer Ackerkulturen sind auch für Entscheidungstragende der Verarbeitungs- und Handelsbranche sehr lesenswert.

Wenn sich der Schweizer Bauernverband (SBV) an die Medien wendet, geht es oft um agrarpolitische Forderungen, deren Detailhintergründe oft eine intensive politische Schulung voraussetzen. Dreht sich die Debatte nicht um das komplexe Regelwerk von Direktzahlungen und Grenzschutz, steht meistens der Milchpreis im Zentrum oder der Fleischpreis. Fast immer stehen dabei die SBV-Forderungen nach verstärkter Unterstützung der Schweizer Landwirtschaft. Viele der Positionen und Anliegen sind durchaus nachvollziehbar, bieten aber nur selten Ansatzpunkte für den konstruktiven Austausch entlang der Wertschöpfungskette.

Der aktuelle SBV-Potentialbericht stellt hier eine willkommene Ausnahme dar. Ausführlich und dennoch übersichtlich werden die Marktchancen verschiedener Ackerbaukulturen als Grundlage für Vermarktung pflanzlicher Lebensmittel aufgezeigt. Der Fokus liegt dabei auf lahnwirtschaftliche Anbau- und Absatzmassnahmen. Der Bericht bietet jedoch gute Anknüpfungspunkte für Entscheidungstragende der Verarbeitungs- und Handelsbranche.

Selbstversorgungsgrade beim Pflanzenbau rückläufig
«
Mit rund 37% ist der Selbstversorgungsgrad beim Pflanzenbau tief und seit 2014 sogar rückläufig», lautet eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie und liefert die Analyse dazu: «Eine wichtige Rolle spielt die fehlende Sensibilität für die Rohstoffherkunft in halb- und fertigverarbeiteten Produkten.» Pflanzliche Rohstoffe würden oft als leicht austauschbare «Commodities» betrachtet. Dies habe zu einem schleichenden Anteilverlust der Schweizer Bauernbetriebe in wichtigen Märkten geführt.

Mehr Wertschätzung für «pflanzliche Swissness»
Im Vergleich zur gewachsenen Sensibilisierung bei tierischen Produkten, werde der «Herkunft Schweiz» kaum Bedeutung zugemessen. Der SBV macht zudem auf eine wichtiges Problemfeld aufmerksam. Viele neue oder neu entdeckten werden zwar stark nachgefragt. Für «Super Foods» wie Quinoa aber auch traditionelle Lebensmittel wie Linsen und Erbsen wächst mit Blick auf die immer beliebtere pflanzenbasierte Ernährung das Nachfragepotential. Ob diese Lebensmittel aus Schweizer Ackerkulturen stammen, nimmt in der öffentlichen Wahrnehmung eine untergeordnete Bedeutung. Mit Preisunterschieden allein lässt sich dies laut SBV-Bericht nicht begründen. Bei vielen dieser Kulturen gäbe es kaum Grenzschutzregelungen, was den Importanteil zusätzlich ansteigen lasse. Oft fehle es zudem schlichtweg an der Schweizer Verarbeitungsinfrastruktur: «Wegen der fehlenden Verarbeitung werden die Kulturen kaum angebaut werden und kommen so nicht aus der Nische.»

«5 Stossrichtungen» bieten Ansätze für neue Kooperationen
Ziel des Berichts ist insbesondere, sich neu eröffnende Marktchancen zu eruieren. Aus diesem Grund analysiert der Schweizer Bauernverband darin die wichtigsten hier angebauten Ackerkulturen. Aufgezeigt werden Entwicklungen und Veränderungen bei der Inlandproduktion, ihre wirtschaftliche Bedeutung für die Landwirtschaftsbetriebe, Marktverhältnisse und Warenströme, Grenzschutz sowie das jeweilige Potential für den aktuellen und den künftigen Anbau in der Schweiz. Ein Massnahmenpaket sollen es erlauben, dass die Schweizer Landwirtschaft die anstehenden Herausforderungen und die sich eröffnenden Marktchancen nutzen, den Rückgang bei den Marktanteilen stoppen und ihre Wertschöpfung im Pflanzenbau verbessern kann.

Selbstverständlich resultieren aus der Analyse des Schweizer Bauernverbands (SBV) auch konkrete Forderungen. Die wichtigsten Erkenntnisse flossen in fünf konkrete Stossrichtungen ein:

  • Neue Marktchancen nutzen und Wertschöpfung verbessern
  • Sensibilität für Rohstoffherkünfte in verarbeiteten Produkten wecken
  • Getreidemarkt stärken und Zollschlupflöcher stopfen
  • Grenzschutzproblematik angehen
  • Gleich lange Spiesse für Schweizer Rohstoffe gegenüber Importen

Die Import- und Zolltechnischen Forderungen decken sich bekannterweise nur bedingt mit den Vorstellungen und Herausforderungen der Verarbeitungs- und Handelsbranche. Insgesamt liefert der SBV-Bericht jedoch eine sehr gute Grundlage für die Erneuerung der partnerschaftlichen Kooperation entlang der Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen: Grosses Potential für den Schweizer Ackerbau - Schweizer Bauernverband (sbv-usp.ch)

EVENTS

Hannover Messe

Transfoming Industry Togheter

Datum: 22.-26. April 2024

Ort: Hannover (D)

IFAT

Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft

Datum: 13.-17. Mai 2024

Ort: München (D)

VITAFOODS EUROPE

Messe für Nutraceuticals, Functional Food & Drinks

Datum: 14.-16. Mai 2024

Ort: Genf (CH)

drupa

Weltweit führende Fachmesse für Drucktechnologien

Datum: 28. Mai-07.Juni 2024

Ort: Düsseldorf (D)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

SENSOR + TEST

Internationale Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik

Datum: 11.-13. Juni 2024

Ort: Nürnberg (D)

Swiss Green Economy Symposium

Das Swiss Green Economy Symposium ist die umfassendste Konferenz zu Wirtschaft und Nachhaltigkeit mit zunehmend internationaler Ausstrahlung. Seit 2013.

Datum: 27.-29. August 2024

Ort: Winterthur (CH)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

W3+ Fair Jena

Europas führende Plattform für Forschung und Innovationskraft

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Jena (D)

SÜFFA

Die Fachmesse für die Fleischbranche

Datum: 28. - 30. September 2024

Ort: Stuttgart (D)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

Chillventa

Weltleitmesse der Kältetechnik

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Nürnberg (D)

SIAL

Fachmesse für Nahrungsmittel-Innovationen

Datum: 19.-23 Oktober 2024

Ort: Paris (F)

Südback

Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk

Datum: 26.-29. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

Brennpunkt Nahrung

Fachkonferenz über Trends, Märkte und Management

Datum: 5. November 2024

Ort: Luzern (CH)

5. Future Food Symposium

 «Made in Switzerland - Gute Partnerschaften für mehr Ernährungssouveränität»

Datum: 8. Februar 2024

Ort: Online-Event (CH)

electronica

Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

Fi Europe

Internationale Fachmesse für Lebensmittelzusatzstoffe

Datum: 19.-21. November 2024

Ort: Frankfurt (D)

BrauBeviale

Europäische Fachmesse für die Getränkewirtschaft

Datum: 26.-28. November 2024

Ort: Nürnberg (D)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 11.-14. Februar 2025

Ort: Nürnberg (D)

CCE International

Europas wichtigster Branchenevent für die Wellpappen- und Faltschachtelindustrie.

Datum: 11.-13. März 2025

Ort: München (D)

IFFA

Internationale Leitmesse – Technology for Meat and Alternative Proteins

Datum: 03.-08. Mai 2025

Ort: Frankfurt (D)

TUTTOFOOD

Internationale B2B-Messe für Food & Beverage

Datum: 05.-08. Mai 2025

Ort: Mailand (I)

iba

Die führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks

Datum: 18.-22. Mai 2025

Ort: München (D)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

SINDEX

Schweizer Messe für industrielle Automatisierung

Datum: 02.-04. September 2025

Ort: Bern (CH)

Drinktec Deutschland

Auf der Weltleitmesse der Getränke- und Liquid-Food-Industrie

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Oils + fats

Leitmesse der Öl- und Fettindustrie in Europa.

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 16.-18. September 2025

Ort: Basel (CH)

AM Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16.-17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

Anuga

Weltweite Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie/Ausser-Haus-Markt

Datum: 04.-08. Oktober 2025

Ort: Köln (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

igeho

Internationale Branchenplattform für Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care

Datum: 15.-19. November 2025

Ort: Basel (CH)

AQUA Suisse

Die Schweizer Fachmesse für kommunales und industrielles Wassermanagement.

Datum: 26.-27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

EuroShop

Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels

Datum: 22.-26. Februar 2026

Ort: Düsseldorf (D)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis