Quelle: Bio Suisse

Quelle: Bio Suisse

Ein Meilenstein in der Schweizer Bio-Geschichte: Herzliche Gratulation zu 40 Jahren Bio Suisse

Publiziert

Biofarm, der Produzentenverein für die biologisch-dynamische Landwirtschaft, Bioterra (damals SGBL), Progana und das FiBL gründeten 1981 die Vereinigung schweizerischer biologischer Landbauorganisationen (VSBLO) – heute Bio Suisse – und gratulieren herzlich zum runden Geburtstag. Zum Jubiläum überreichen Vertreter*innen der fünf Gründungsorganisationen Bio Suisse in Basel ein Präsent und blicken gemeinsam auf den historischen Meilenstein der Schweizerischen Biobewegung zurück.

Bio Suisse wird dieses Jahr vierzig Jahre alt – für die fünf Gründungsorganisationen ist das ein Grund zum Feiern und der Moment, um auf vier erfolgreiche Jahrzehnte zurückzublicken. Denn die Vereinigung schweizerischer biologischer Landbauorganisationen (VSBLO), welche am 1. September 1981 im Rahmen des Prozesses zur Etablierung gemeinsamer Biorichtlinien gegründet wurde, ist heute unter dem Namen Bio Suisse die führende Bioanbau-Organisation der Schweiz, vertritt die Interessen von mehr als 7'400 Knospe-Landwirtschafts- und -Gartenbaubetrieben und hat Knospe-Lizenzverträge mit über 1'100 Verarbeitungs- und Handelsbetrieben. Kurz: Bio Suisse ist eine Erfolgsgeschichte und ihre Gründung ein Meilenstein in der Geschichte der biologischen Landwirtschaft in der Schweiz. 

Bis zur Gründung der VSBLO gab es in der Schweiz zahlreiche Biogruppierungen, welche untereinander kaum in Kontakt standen und auf dem politischen Parkett auch nicht gemeinsam für die Anliegen und die Akzeptanz ihrer Bewegung eintraten. Erst die Erarbeitung gemeinsamer Richtlinien brachte die unterschiedlichen Bewegungen zusammen. Damals an diesem Prozess beteiligt war der langjährige FiBL Bio-Berater Otto Schmid und Werner Scheidegger als erster Präsident der VSBLO. Sie blicken am heutigen Tag stolz auf die Entwicklung zurück: «Die gemeinsamen Richtlinien brachten die unterschiedlichen Biogruppierungen zusammen und eine starke Vereinigung hervor, welche der Biobewegung in der Schweiz und auch international ein notwendiges und bisher nicht vorhandenes Gewicht verlieh», sagt Otto Schmid. Auch Bettina Holenstein, Co-Geschäftsführerin von Demeter betont in ihrer Geburtstags-Ansprache die Wichtigkeit des Zusammenhalts der Biobewegung: «Die fünf Gründungsorganisationen verfolgten bereits vor vierzig Jahren wie auch heute ein gemeinsames Ziel: den biologischen Landbau in der Schweiz zu stärken. Wir dürfen stolz sein, dass sich die Bio Suisse zu einem starken Treiber dieses Ziels entwickelt hat und wir uns weiterhin gemeinsam für die Biolandwirtschaft einsetzen.» 

Zur Feier des Tages überreichten Hans-Ulrich Held (Präsident Biofarm), Bettina Holenstein (Co-Geschäftsführerin Demeter), Martina Siegrist (Fachstellenleiterin Bioterra), Kurt Zimmermann (Direktor Progana) und Knut Schmidtke (Direktor FiBL Schweiz) Bio Suisse eine gravierte Holzbank, welche an den gemeinsamen Weg erinnern soll und die Möglichkeit bietet, Platz zu nehmen, nachzudenken und weitere Visionen für die Biolandwirtschaft zu entwickeln.