Thorsten Ruhle & Katrin Lüdemann

Sales und Marketing – rauft euch zusammen!

Publiziert

Neulich habe ich irgendwo – wahrscheinlich auf einem der sozialen Kanäle, vermutlich war es LinkedIn – von einem CEO gelesen. Der war so genervt, dass Sales und Marketing nicht Hand in Hand gehen, dass er angedroht hat, den CSO und den CMO zusammen in ein Büro zu sperren. Bis sie eine gemeinsame Sprache sprechen.

Ich finde das überhaupt keine Drohung. Für mich als Salesexpertin ist das eine großartige Idee. Warum nicht? Es ist doch eine logische Komponente, dass die Salesabteilung in die Richtung geht, die im Sinne der Marketingstrategie eines Unternehmens ist. Wenn das Marketing bspw. sehr klar eine Zielgruppe erkannt und definiert hat, die am meisten mit den Produkten, die ich als Unternehmen verkaufe, glücklich sind, warum sollte ich als Vertriebler, diesen Weg nicht gehen? Verspricht diese Kundengruppe doch aufgrund der Analysen und strategischen Ausrichtung die meisten Erfolgsaussichten?

Und andersrum gefragt, warum sollte das Marketing nicht mit dem Vertrieb zusammen arbeiten? Alles was im Marketing an Konzepten und Strategien erarbeitet wird, braucht doch den Check, ob es am Markt funktioniert. Und wer kann das besser „testen“, als der Vertriebler im direkten Kontakt zu den Kunden oder denen, die es werden sollen?

Die Praxis sieht oft so anders aus. Wir erleben es in unserem Beratungsalltag fast jeden Tag. „Marketing brauchen wir nicht“ ist insbesondere im Mittelstand gelebte Praxis. In der Konsequenz gibt es dann weder eine Definition der Persona Buyer, keine Strategiedefinition der Zielkunden und keine klar umrissenen Ziel-Märkte. Jede Präsentation sieht anders aus, es gibt kein einheitliches Außenbild. Das mag ja alles noch funktionieren. Am schwersten wiegt dann aber, dass der Vertrieb das komplette Ding wuppen muss. Es wird Vertrieb gelebt ohne dass, das Marketing flankiert und damit Türen öffnet. Der Vertriebler ist mutterseelenallein darum bemüht, kalte Kontakte in Kontrakte wandeln zu wollen. Kleiner Test unter den Salesleuten: jeder wird den USP oder die Fragen nach dem Golden Circle, also nach dem WHY, HOW, WHAT völlig unterschiedlich beantworten. Wie schade!

Sales braucht Marketing, weil Marketing das gesamte Unternehmen am Markt ausrichtet und definiert, wer welche Marktbedürfnisse hat. Sales braucht Marketing als Möglichmacher und Begleiter auf dem Weg zum Umsatz.
Marketing braucht Sales, weil Konzepte und Strategien am Markt getestet werden müssen. Der Vertrieb spielt auf direktem Weg die Realität ins Unternehmen zurück. Er weiß, was der Markt da draußen will. Im Salesprozess entscheidet sich, ob Geld verdient wird oder nicht. Denn um Geld geht es immer.

Bitte liebes Marketing: richte dein Handeln danach aus, dass der Vertriebler euch liebt, weil du ihm den roten Teppich für den Salesprozess vorbereitest, auf dem er unterwegs sein kann.

Bitte liebes Sales: gib dem Marketing die Rückmeldung, die es braucht, um dich zu verstehen, dass ausschließlich eure Kunden euer Gehalt bezahlen. Ihr seid beide super Experten, rauft euch zusammen und arbeitet Hand in Hand, ihr seid so dicht beieinander und könnte soviel gemeinsam wuppen.

Über “Digitaler Umsatzlotse”
Katrin Lüdemann ist schon viele Jahre als Sales-Expertin in der Vertriebssteuerung und Aufbau sowie Führen von Sales-Teams unterwegs, SIe ist als Profi für agile Teamarbeit in der Prozessoptimierung unterwegs.
Thorsten Ruhle betreibt seit dem Jahr 2000 eine eigene Agentur für die Vermarktung von Unternehmen bzw. Online Marketing. Das Team liefert konzentrierte Produkt- und Dienstleistungs- Lösungen für Kunden an. 

Weitere Informationen unter: https://digitaler-umsatzlotse.de/