Jungheinrich Hauptversammlung 2023

Publiziert

Auf seiner Hauptversammlung berichtete Jungheinrich heute über ein anspruchsvolles, aber vor allem auch sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2022. Beschlossen wurde eine Dividende von 0,68 Euro je Vorzugsaktie und 0,66 Euro je Stammaktie.

Heute fand in Hamburg die Hauptversammlung der Jungheinrich AG statt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Lars Brzoska blickte auf das erfolgreiche Geschäftsjahr 2022 zurück, in dem sich Jungheinrich in jeder Hinsicht nachhaltig weiterentwickelt hat. „Jungheinrich hat das Geschäftsjahr 2022 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen, ist stark in das aktuelle Geschäftsjahr gestartet und blickt optimistisch auf das Gesamtjahr 2023“, sagte Brzoska. Einen großen Dank richtete der Vorstandsvorsitzende an die gesamte Jungheinrich Belegschaft, die das tolle Konzernergebnis durch ihr besonderes Engagement möglich gemacht hat. Trotz der hohen wirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten gehe Jungheinrich auch für das Jahr 2023 von einem weiteren profitablen Wachstum des Konzerns aus. Die Aktionäre folgten der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat für die Auszahlung einer Dividende von 0,68 Euro je Vorzugsaktie und 0,66 Euro je Stammaktie für das Geschäftsjahr 2022.

Mit Ablauf der heutigen Hauptversammlung schied Hans-Georg Frey aus dem Jungheinrich Aufsichtsrat aus. Seit 2019 hatte er das Amt des Vorsitzenden des Jungheinrich Kontrollgremiums inne. Zuvor war Frey 12 Jahre Vorstandsvorsitzender des Konzerns. Im September 2022 hatte Frey angekündigt, sein Mandat niederzulegen, um mehr Zeit für seine Familie und andere Aufgaben zu haben. Wolff Lange würdigte als Vertreter der Gesellschafterfamilien Freys Verdienste für den Jungheinrich Konzern. Als neues Mitglied im Aufsichtsrat wählte die Hauptversammlung Rolf Najork. Der 1961 in Bergisch Gladbach geborene Najork war von 2019 bis Ende 2022 Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und in der Zeit von 2016 bis August 2022 Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG. Ebenfalls in das Jungheinrich Kontrollgremium wurde Kathrin Elisabeth Dahnke gewählt, die dem Aufsichtsrat bereits seit Dezember 2022 als gerichtlich bestelltes Mitglied angehört. Die 1960 geborene Betriebswirtin war von 2010 bis 2014 CFO der DMG Mori AG und bekleidet aktuell weitere Aufsichtsratsmandate bei der Knorr-Bremse AG, der B. Braun SE sowie der Aurubis AG. In der im Anschluss an die Hauptversammlung abgehaltenen Aufsichtsratssitzung wurde Rolf Najork vom Kontrollgremium zu dessen Vorsitzenden gewählt. Kathrin Elisabeth Dahnke wählte der Aufsichtsrat in den Finanz- und Prüfungsausschuss der Jungheinrich AG, dessen Vorsitz sie erneut übernehmen wird.