«Innovationen und Nachhaltigkeit: das war die ‹Empack 2024› in Bern»

Publiziert

Die Schweizer Verpackungsbranche trat mit 83 bekannten Ausstellern und Partnern zur «Empack 2024» in Bern an, um ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Lösungen vorzustellen. Von der edlen Pralinen-Faltschachtel bis hin zur «Live»-Automationsstrasse deckte die Fachmesse eine grosse Bandbreite an Innovationen und Kreationen der Branche ab. An den beiden Messetagen, dem 24. und 25. Januar 2024, kamen insgesamt 3’029 Besuchende zur «Empack » zusammen mit der «Logistik & Automation », die als ‹Co-located Show› zeitgleich stattfanden. Das Leitthema der Messe, «The future of packaging» nahmen die teilnehmenden Firmen und Verbände zum Anlass, ihre neuesten Technologien, Dienstleistungen und Produkte aus der Verpackungsindustrie zu präsentieren.

Die «Empack » ist die grösste Verpackungsmesse der Schweiz und war zusammen mit der «Logistik & Automation » mit 3’029  Interessierten auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Dabei konnte der Messeveranstalter Easyfairs Switzerland GmbH erneut auf die Unterstützung engagierter Partner und Verbände wie SVI, VLI und procure.ch zählen. Präsentiert wurden moderne, innovative und nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aus der Schweizer Verpackungsindustrie, die für die Branche wichtige Weichen gestellt und Zeichen gesetzt haben. Die Messe zeigte die ganze Vielfalt der Schweizer Verpackungswelt: So wurden die Preisträger des SVI «Swiss Packaging Awards» vorgestellt, während die informativen «Packaging Talks»-Vorträge den Besuchenden viel Wissenswertes rund um das Thema Verpackungen vermittelten. Zu sehen waren ausserdem spannende Nachwuchsförderungsangebote der unterstützenden Verbände ebenso wie ganze Maschinenmodule von ausstellenden Unternehmen.

Stefan Voegele, Head of Cluster bei Easyfairs, berichtete bereits am ersten Messetag auf der sehr gut besuchten Fachpressekonferenz: «Als Messeveranstalter spüren wir einen starken Trend zum persönlichen Kontakt auf Messen, der uns in unserer Unternehmensphilosophie bestätigt. Wir sind stets bestrebt, den gesellschaftlichen Wandel miteinzubeziehen und mit unseren Messen eine Vorbildfunktion einzunehmen. Unser neu ins Leben gerufenes Nachhaltigkeitsprogramm ‹Act for the future› bedeutet konkret, unsere Veranstaltungen noch nachhaltiger zu gestalten, also zum Beispiel keine Hallenteppiche mehr, die sonst nach zwei Tagen entsorgt werden müssten oder keine gedruckten Besucherinformationen mehr - dafür haben wir unsere übersichtliche Messe-App entwickelt. Für Aussteller, die wieder einen Stand buchen, haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Für das sogenannte ‹Rebooking› pflanzen wir mit dem Team einen Baum pro Aussteller! So konnten wir bereits über 130 Bäume pflanzen, was nicht nur bei den Ausstellern sehr gut ankommt.
Inhaltlich haben wir für die Empack hier in Bern einen breiten Fokus auf Themen wie Recycling, Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung aber auch Fachkräfte gelegt. Viele unserer Aussteller haben diese Themen in ihre Ausstellungsbereiche integriert, was uns sehr freut. Zudem konnten wir als Neuheit die ‹Start-up Zone› zur Nachwuchsförderung mit dem Innovationsnetzwerk Swiss Food Research realisieren, die sehr viele junge Leute angezogen und begeistert hat. An der Doppelmesse konnten wir dies unter dem Motto «Discover, learn & connect» mit 176 Aussteller, Unternehmen und Partner sehr gut vernetzen und präsentieren. Darauf sind wir sehr stolz.»

Kristina Nadjarian, Marketing & Content Managerin Switzerland bei beiden Messe sagte: «Ich habe mich sehr über die vielen Fachbesuchenden gefreut, die unsere ausstellenden Firmen, Verbände und Partner getroffen haben. Auch die Vortragsflächen der ‹Packaging Talks› sowie die ‹Start-up-Zone by Swiss Food Research› waren ein grosses Highlight für die Besuchenden. Hier standen vor allem die Themen Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Recycling im Fokus. An der ‹Empack › wurde wieder viel Wissen ausgetauscht, beraten und über Trends sowie Innovationen informiert. Das ist für mich stets der besondere Moment nach all der Vorbereitung: den Erfolg und das positive Ergebnis live zu sehen und mit allen Sinnen zu erleben. Nun geht es bereits an die Planung der nächsten Veranstaltungen.»

Stimmen von Ausstellern und Verbänden

Nachfolgend einige Stimmen von Ausstellern, Verbänden und Besuchenden zur «Empack 2024» sowie zu den jeweils präsentierten Themen oder Schwerpunkten:

Johannes Driessen, OPAL Associates

«Für mich ist die ‹Empack› sehr informativ und es ist schön, viele bekannte Gesichter nach so langer Zeit wieder persönlich zu sehen.»

Gobi Bremasuthan, Leiter Marketing & Verkauf, WellPack AG

«In diesem Jahr legen wir bei der ‹Empack› den Schwerpunkt auf nachhaltige und umweltfreundliche Verpackungslösungen. Auf der Messe zeigen wir auch unser Engagement als nachhaltigster Verarbeiter von Schaumstoff und Wellpappe. Nach einigen Jahren der Abstinenz haben wir uns entschlossen, wieder an der Messe teilzunehmen. Ausschlaggebend war vor allem das Konzept mit den alternierenden Standorten. Die Standorte Bern und Zürich sind gut erreichbar und punkten nicht zuletzt mit einem grossen Einzugsgebiet, das zahlreiche Interessenten anzieht.
Die ‹Empack› war für uns sehr gut, da wir eine hohe Besucherqualität am Stand begrüssen durften. Das Konzept der Messe hat uns gut gefallen und wurde auch von den Besuchenden positiv aufgenommen, was wir in unseren Gesprächen feststellen konnten. Wir haben uns dazu auch über den Besuch zahlreicher Westschweizer Interessenten und Kunden sehr gefreut.»

Thomas Gerber, Geschäftsfeldentwickler, Mopac Wasen AG

«Die Mopac und ihre Partner haben an der ‹Empack› eine vorbedruckte bzw. bedruckbare und siegelbare PP-Folie vorgestellt, die unseren heutigen und zukünftigen Kunden wesentliche Vorteile in Bezug auf Kosten und Nachhaltigkeit bringen wird. Die Mopac freute es besonders, dass wir wieder mit hocheffizienten Innovationen zurück sind. Dazu gehörte auch die Teilnahme an der ‹Empack 2024› und anderen Messen. Wir hatten viele spannende und zukunftsweisende Gespräche mit allen Standbesuchern. Die ‹Empack› war für uns an beiden Messetagen dahingehend erfolgreich, dass wir viele spannende Leads generieren konnten. Ich denke, vor allem der Mix der Messebeuchenden an der Empack zusammen mit der Logistik & Automation war besonders wertvoll. Unsere Strategie, den Stand direkt am Übergang zur Logistik & Automation und die Nähe zu der Packaging Talks Bühne des SVI zu platzieren, ging auf!»

Irina Plöchinger, Innovation Derma Linie GmbH

«Für mich ist es unglaublich spannend hier auf der Empack, weil es für mich auch der allererste Messebesuch im Bereich der Verpackungsindustrie überhaupt ist. Insofern ist es für mich auf der einen Seite sehr beeindruckend, ich komme selbst aus dem Bereich Marketing und Vertrieb und habe daher leider nicht so oft bzw. viel mit Technologie zu tun. Dadurch, dass wir uns gerade sehr stark mit der eigenen Entwicklung in der Produktion und Verpackung beschäftigen, ist das für mich auch ein wunderbarer Einstieg, um einen guten Überblick über die Branche zu bekommen. Wir haben hier auch schon sehr gut in allen Bereichen ­- also was die Anlagen betrifft - in allen Bereichen der Verpackung, die wir brauchen, Ideen oder Lösungen gefunden. Weil uns als Natur-Kosmetikhersteller wirklich von kleinsten Geräten bis hin zur Transportverpackung - also wirklich alles, was mit Verpackung zu tun hat und diese Verpackungswelt umgibt, interessiert. Genau dafür sind wir hier wirklich gut fündig geworden, für mich persönlich ist der Eindruck wertvoll zu wissen, wer die richtigen Ansprechpartner sind oder wo ich weiterführende Informationen bekommen kann. Auch von der Mischung der Technologien vom Design bis zu den Maschinen her, was hier alles für die Verpackung abgedeckt wird, ist für mich toll. Das gesamte Repertoire der Empack finde ich rundum sehr gelungen!»

Martin Andreé-Boss, Head of Business Area Industry, Mettler Toledo (Schweiz) GmbH

«Mettler Toledo stellte auf der ‹Empack 2024› die X2-Serie der Röntgeninspektionssysteme, die Rollenwaage TLW160 und den Volumenscanner TLD250 vor. Mit der X2, die Metallfremdkörper ab 0.3 Millimeter Grösse sowie Glassplitter ab 2.0 Millimeter Grösse detektieren kann, bringen wir ein preislich hochattraktives Angebot in den Markt. Und die beiden ‹TLW & TLD›-Produkte sind innovative Neuheiten für das Wiegen und Volumenmessen im Bereich Transport und Logistik. Die ‹Empack› war für uns dahingehend wieder besonders angenehm und wertvoll, da wir hier die richtigen Ansprechpersonen empfangen und beraten durften.»

Severin Kasper, Team Leader Innovation, Packaging Competence, Model AG

«Anlässlich der ‹Empack 2024› hatten wir die Freude, die neueste Ergänzung unseres Portfolios, die ‹Nozomi 14000›-LED-Druckmaschine, vorzustellen. Diese fortschrittliche Maschine vereint hohe Produktivität mit maximaler Effizienz, was sie besonders für den industriellen Einsatz attraktiv macht. Ihr robustes Design trägt wesentlich zur Zuverlässigkeit bei, was in der Verpackungsindustrie von grosser Bedeutung ist. Die Nozomi 14000 ermöglicht nicht nur die Produktion von qualitativ hochwertig bedruckten Verpackungen, sondern zeichnet sich auch durch umweltfreundliche Aspekte aus. Dank effizienter Prozesse, geringem Ressourcenverbrauch und einer niedrigen Abfallquote leistet sie einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Ergänzend dazu konnten wir den Start des Pilotprojekts der ‹Paper-Clouds› verkünden, einer innovativen Alternative zu EPS (also expandiertem Polystyrol oder umgangssprachlich ‹Styropor›). Diese Innovation ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen der Taracell AG, einem erfahrenen EPS-Verarbeiter, und der Model Group. Die ‹Paper-Clouds› repräsentieren unseren anhaltenden Fokus auf umweltfreundliche Lösungen, die den aktuellen Anforderungen der Branche entsprechen und zugleich einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. Die EMPACK hat einmal mehr bewiesen, warum sie die grösste Verpackungsmesse der Schweiz ist: eine zentrale Anlaufstelle für die neuesten und zukunftsweisenden Entwicklungen in der Verpackungsbranche. Diese erfolgreiche Messe wird unseren Besuchern sicherlich in Erinnerung bleiben und hat zu einem erfolgreichen Networking beigetragen.»

Tobias Sommer, Geschäftsführer Prodinger Verpackung AG

«Für uns standen an der Empack dieses Jahr vor allem die Kundenakquise und Kontaktpflege im Fokus. Dazu traten wir mit unserem Messeteam in legerer, weisser Kleidung auf, um uns auf spannende und kollegiale Fachgespräche konzentrieren zu können. Wir sind vom Konzept der EMPACK überzeugt, was sich u.a. auch dadurch zeigt, dass wir seit Anbeginn als Aussteller mit von der Partie sind.»

Volker Bluhm, Geschäftsführer Bluhm Systeme GmbH

«In diesem Jahr steht bei Bluhm Systeme der Komplettlösungsgedanke im Vordergrund. So präsentierten wir hier auf der ‹Empack› eine Flaschenetikettieranlage sowie einen Friktionsanleger zur Vereinzelung von zum Beispiel Kartonstapeln, jeweils ergänzt durch ein neues Ink-Jet-Kennzeichnungssystem. Beide Lösungen sind ‹schlüsselfertig› und für die automatische Produktkennzeichnung geeignet.»

Matthias Nöthiger, Leiter Technik + Vertrieb Codiertechnik Bluhm Systeme GmbH Schweiz

«Für uns war die ‹Empack› wertvoll, da wir spannende Gespräche und Projekte mit den Besuchenden ausarbeiten und bemustern durften.»

Remo Villiger, Chief Sales & Marketing Officer, Proderma AG 

«Der Service von Proderma ist in der Schweiz einzigartig. Dazu haben wir an der ‹Empack› unsere umfassenden Dienstleistungen präsentiert: Als Entwicklungspartner oder auch als reiner Lohnabfüller bieten wir Co-Filling/Co-Packing von Lebensmitteln, Kosmetika, medizinischen und technischen Produkten an. Ein vielfältiger Maschinenpark ermöglicht dabei das Abfüllen von festen, flüssigen oder pulverförmigen Produkten in flexible und starre Verpackungsformen. Für uns war die ‹Empack› sehr erfolgreich. Wir sind das erste Mal als Aussteller besonders von den vielfältigen Sonderzonen und Kombination von Technologien oder auch der kompakten Philosophie der Messe als Treffpunkt der Branche begeistert.»

Winfried Mühling, Verband Pro Carton

«Die Empack ist ein willkommener Treffpunkt für die Verpackungsindustrie mit Fokus auf die Schweiz und die D-A-CH-Region. Die Logistik & Automation ist eine sehr gute Ergänzung. An beiden Tagen gab es sehr interessante und fachlich fundierte Beiträge in den ‘Packaging Talks’. Das Thema ‘Sustainable Packaging" stand im Mittelpunkt aller Gespräche. Nach der Messe ist vor der Messe, ich freue mich auf die Empack 2025!»

Die nächste Ausgabe der «Empack» findet am 22. und 23. Januar 2025 wieder in Zürich statt. Merken Sie sich bereits jetzt den nächsten Termin gemeinsam mit der «Logistik & Automation » vor.

Weitere Informationen unter www.empack-schweiz.ch