Bio Partner Schweiz AG setzt Hochleistungs-Lagerroboter ein

Publiziert

Der führende Dienstleister und Grosshändler im Biomarkt Schweiz, die Bio Partner Schweiz AG in Seon (AG), setzt neu auf innovative Roboter-Logistik, um die Effizienz im Grosslager mit doppelter Leistung zu optimieren. Das Konzept entwickelte die zum KUKA Konzern gehörende Swisslog AGt.

Bio Partner Schweiz AG ist der führende Partner im Biomarkt Schweiz. Kunden im Biofachhandel, Detailhandel, in der Gastronomie und verarbeitenden Industrie beliefert sie mit einem Vollsortiment an Bioprodukten und Dienstleistungen, sie unterstützt Unternehmer im Biofachhandel dabei, sich im wachsenden Marktumfeld weiterzuentwickeln und führt eigene Biofachgeschäfte.

Vollsortiment für den Biofachhandel
Der Bio Partner-Hauptsitz und ihr Logistikzentrum befinden sich im aargauischen Seon. Das Unternehmen betreibt Standorte in allen Sprachgebieten der Schweiz. Rund 300 Mitarbeitende bedienen Biokunden mit schmackhaften Bioprodukten und inspirierenden Geschichten. Mit einem Vollsortiment von mehr als 10 000 Produkten in einem Lager von 12 200 m² und bei       25 000 Boxen im automatisierten Kompaktlager beliefert Bio Partner vom Standort in Seon Geschäftskunden des Biofachhandels sowie des übrigen Detailhandels und der Gastronomie. Durch den Zusammenschluss mit Somona GmbH stiess der Lager-Standort in Seon an seine Leistungs- und Kapazitätsgrenzen.

Automatisiertes Lagersystem als Lösung
Die Herausforderungen liessen sich mit dem automatisierten Lagersystem «AutoStore» meistern. AutoStore ist eine leistungsfähige und dabei einfache Lösung zur schnellen Abwicklung von Kleinteilebestellungen mithilfe von Robotern. Dank des speziellen Designs, bei dem Behälter direkt übereinandergestapelt und mehrere Artikel in einem einzigen Behälter gelagert werden, wird die vorhandene Lagerfläche besser genutzt als bei anderen automatisierten Systemen.
«Unternehmen mit grossen Lagern müssen permanent an der Effizienzsteigerung arbeiten, und unsere Robotersysteme arbeiten fehlerfrei rund um die Uhr», sagt Swisslog CEO, Dr. Christian Baur. Ziel dieser neuen Anlage von Swisslog ist es, die Lagerung und Kommissionierung des Trockensortiments zu automatisieren und volumentechnisch zu komprimieren. «Unser Unternehmen setzt auf langfristige, nachhaltige Partnerschaften. Mit Swisslog haben wir einen lokal verankerten starken Partner gefunden. Die Installation der Anlage verlief einfach und schnell», sagt Lukas Mettler, Leiter Lagerlogistik von Bio Partner.

Konstant hohe Leistung
Die neue AutoStore-Anlage bei Bio Partner verfügt heute über 44 Roboter, die 25 000 Behälter und mindestens 6000 Produkte komplett autonom bewältigen können. «Die Hightech-Roboter schaffen pro Stunde ein Volumen von 900 Behältern und je nach Entwicklung, ist diese Anlage noch stark ausbaubar», so Swisslog CEO Dr. Baur. Die Bestellungen werden automatisch an die AutoStore-Anlage übermittelt und abgestimmt mit Parallelprozessen bearbeitet, was bei grossen Lagern ein entscheidender Vorteil ist. Dadurch können höhere Volumen in kürzerer Zeit bereitgestellt werden. Fehler bei der Kommissionierung kosten Zeit, Geld, und Roboter machen keine Fehler, sofern die Hardware mit der Software perfekt zusammenpasst.

Optimierte energieeffiziente
Lagerprozesse Bio Partner setzt auf die modulare Lagerverwaltungssoftware «SynQ» von Swisslog, um die Lager- und Kommissionierprozesse datenbasiert zu orchestrieren. SynQ steht für synchronisierte Intelligenz und ist eine modulare, serviceorientierte Softwareplattform für die Lagerverwaltung. SynQ umfasst Funktionen für Lagerverwaltung, Materialfluss und Automatisierungssteuerung sowie eine Reihe von «Business Intelligence Tools» zur Steigerung ihrer Performance nach Bedarf.
Das System lernt von alleine, welche Produkte häufig gebraucht werden und lagert diese entsprechend zuoberst. Aufgrund seiner hohen Redundanz gibt es keine Stillstandzeiten, wenn ein Roboter ausfällt. In diesem Fall übernimmt einfach ein anderer Roboter die Aufgabe des ausgefallenen Roboters. Die Roboter sind sehr energieeffizient. Sechs Roboter verbrauchen beispielsweise mit nur 0,1 kW/h etwa so viel Strom wie ein Toaster. Dieser niedrige Energieverbrauch und die geringen Wartungskosten schlagen sich in günstigen Gesamtbetriebskosten nieder. Durch Beseitigung der Laufwege für die Kommissionierer bietet AutoStore eine hocheffiziente Abwicklung an integrierten Ware-zu-Person-Arbeitsplätzen zu niedrigen Investitionskosten.

  • www.biopartner.ch
  • www.swisslog.ch