Von links nach rechts: Marcel Buchard, Geschäftsführer St. Galler Öl AG; Christoph Gämperli, VR-Präsident; Sepp Sennhauser, VR; Alfred Kessler, VR ©Fabian Schläpfer, Herisau

St. Galler Öl wirbt mit Regionalität – im hintergrund: ©Werk 91, Freidhof TG

Taten statt Worte!

Publiziert

In der Ostschweiz erlebt der Anbau von Ölsaaten ein Revival. Christoph Gämperli (St. Gallische Saatzucht) und Marcel Buchard (St. Galler Öl AG) erzählen, wie die Erfolgsgeschichte gelang.

Lebensmittel-Industrie: An der Erfolgsgeschichte haben verschiedene Partner mitgewirkt – wer nimmt heute organisatorisch welche Rolle ein?
Christoph Gämperli: Die St. Galler Öl AG ist aus der St. Gallischen Saatzucht entstanden. Heute produzieren rund 100 Bauernfamilien für die St. Gallische Saatzucht. Die St. Galler Öl AG veredelt deren Ölsamen zu feinen kalt gepressten Ölen. Die St. Galler Öl AG ist auch verantwortlich für die Vermarktung der Öle. Die St. Galler Öl AG ist zu 100 Prozent im Besitz der St. Gallischen Saatzucht. Diese bäuerliche Organisation ist ständig auf der Suche nach neuen ackerbaulichen Produkten und innovativen Lebensmitteln. Die Mitglieder produzieren heute Spezialprodukte wie Braugerste, Grassamen, blaufleischige Kartoffeln (Blaue St. Galler), SwissChia, Saatmais und verschiedenste Ölsamen.

… Und personell?
Christoph Gämperli: Geschäftsführer der St. Galler Öl AG ist Marcel Buchard. Ich bin Verwaltungsratspräsident der St. Galler Öl AG und Geschäftsführer der St. Gallischen Saatzucht.

Am Anfang stand die Neulancierung des Schweizer Ölsaaten-Anbaus – was gab den Anstoss?
Christoph Gämperli: Wir liessen uns vom Olivenöl inspirieren. Wer hier gute Qualität produziert, kann entsprechende Preise auf dem Markt lösen. Nur das Problem: Oliven können bei uns nicht kultiviert werden. Wir starteten mit Raps-, Lein- und Mohnöl und waren schon überrascht, aus wie vielen einheimischen Pflanzen Öl hergestellt werden kann. Die Qualität bei kalt gepressten Ölen kann nur mit erstklassigen Rohstoffen erreicht werden. Und hier ist niemand näher an der Rohstoffen dran wie wir – nämlich bei unseren Mitgliedern bzw. Produzenten. Bei vielen Ölsamen sind wir sogar bei der Ernte dabei und entscheiden dann vor Ort, ob die Rohstoffe für die Herstellung unserer kalt gepressten Öle verwendet werden können. Kleine, überschaubare Landwirtschaftsstrukturen können also auch einen Vorteil haben.

Welchen Stellenwert nimmt der Schweizer Ölsaaten- Anbau heute generell ein – aus Ihrer Sicht?
Christoph Gämperli: Die Schweiz hat einen sehr tiefen Eigenversorgungsgrad mit Pflanzenöl. Raps steht hier als Ausnahme. Der Ölbranche ist es in den letzten Jahrzehnten gelungen, einen sehr hohen inländischen Rapsölanteil zu erzielen. Das ist eine Erfolgsgeschichte! Bei den Sonnenblumen ist der Selbstversorgungsgrad weiterhin sehr tief. Nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatten manche das Gefühl, man könne den Sonnenblumenanbau in der Schweiz hochfahren. Standortbedingt, aber auch aus fruchtfolgetechnischen und wirtschaftlichen Überlegungen ist es unrealistisch, bei dieser Ölpflanze den Anteil merklich zu erhöhen. Dasselbe gilt auch für alle anderen Ölpflanzen wie etwa Soja und Lein-Anbau.

Wo positioniert sich die St. Galler Öl AG in diesem Umfeld?
Marcel Buchard: Wir nehmen in diesem Umfeld eine Sonderstellung ein. Wir können nicht mit den herkömmlichen Ölraffinerien verglichen werden. In der Schweiz wird Öl vorwiegend als Hilfsmittel für die Lebensmittelverarbeitung oder als günstiger Zusatz in  Lebensmitteln wahrgenommen. Die Stellung des Öls im mediterranen Raum ist eine andere. Dort wird Öl als Genussmittel geschätzt. Auf dieser Schiene fahren wir mit unseren kalt gepressten Ölen.

Mussten Sie die Verarbeitungsstrukturen für Ihre Öle neu aufbauen?
Christoph Gämperli: Wir haben mit einer kleinen Ölpresse begonnen und sind mit der steigenden Nachfrage gewachsen. Das Wachstum war in der Vergangenheit stetig, aber nie exponentiell – ausser inden Zeiten von Corona. Da verzeichneten wir eine aussergewöhnliche Nachfrage unseres Öls und mussten «Vollgas» geben.

Wo stehen Sie heute – welches Ausbaupotenzial sehen Sie?
Marcel Buchard: In der Ostschweiz werden unsere Öle sehr geschätzt, und dort sind wir eine feste Grösse. Wir haben ein dichtes Verkaufsnetz, und die meisten Detaillisten führen hier unsere Artikel. Immer mehr Kunden entdecken unsere Öle und bleiben uns treu. Selbstverständich ist es nicht so einfach mit dem Brand «St. Galler Öl» bei den Zürchern, Genfern oder Baslern zu landen. Aber es ist wie bei der Bratwurst: Wer eine gute wünscht, der wählt die St. Galler.

Beliefern Sie Verarbeitungsbetriebe und die Gastronomie? Was ist dabei besonders zu beachten?
Marcel Buchard: Wir dürfen beide beliefern. Öl geht zur Wiederverarbeitung in Grossbetriebe. Hier werden zum Beispiel Mayonnaise, Labelprodukte oder Kapseln für den Gesundheitsbereich hergestellt. Die Spitzengastronomie zelebriert unsere Öle, wie es von den Olivenölen bekannt ist. Pflegeeinrichtungen, Schul- und Spitalküchen vertreten ebenfalls unsere Philosophie.

Welche Rolle nehmen Bioprodukte und weitere Labels in Ihrem Sortiment ein?
Marcel Buchard: Vor allem die regionale Labelprogramme sind sehr wichtig. Produktionsrichtungen wie IP-Suisse und Bio-Knospe sind auch ein Thema.
Der Bioanteil ist klein. Wir machen ein regionals Bio-Knospen-Leinöl und bieten den SwissChia als Bio-Knospe-Speisesamen an. Mit diesen zwei Produkten haben wir einen sehr guten Zugang zu den umweltbewussten Kunden, die eine hohe Produktequalität wünschen. Beim SwissChia sind wir übrigens die Einzigen, die in der Schweiz produzierten Chia in Bioqualität anbieten können.

Ihre Produkte sind offensichtlich ausschliesslich pflanzlicher Herkunft und damit «veganfähig» – ein Thema für die Vermarktung?
Marcel Buchard: Unsere Produkte sind kalt gepresst und extra nativ. Es werden also keinerlei Hilfsstoffe bei der Herstellung eingesetzt.
Bis jetzt loben wir «vegan» nicht aus. Wir haben diesbezüglich auch kaum je Kundenfragen.

«Vergessene» Ackerkulturen gewinnen mit Blick auf Schweizer Proteinquellen – sind Sie in diesen Bereichen auch engagiert?
Christoph Gämperli: Die Presskuchen und die Presschips aus der Ölherstellung sind per se proteinreich und können potenziell zu Fleischersatzprodukten extrudiert werden. Bei der Ölherstellung fallen etwa 60 Prozent davon an – je nach Ölsamenart.
Aber auch hier gilt wie eingangs erwähnt: Die Schweiz kann auf ihrem Ackerland nicht uneingeschränkt Proteinträger produzieren. Fruchtfolgekrankheiten setzen hier einen Riegel. Unser Land besteht hauptsächlich aus Grünland. Die grösste Menge an Eiweiss wird durch unsere Wiesenpflanzen produziert. Die Raufutterverzehrer wie das Rindvieh machen es dann erst für die menschliche Ernährung verfügbar.

Gibt es aus Ihrer Sicht weitere «vergessene» Ackerkulturen? Wenn ja, mit welchem Potenzial?
Christoph Gämperli: Wir haben eine Chiasorte gefunden, die in der Schweiz kultiviert werden kann. Das Projekt ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass wir den Schweizer Markt ab sofort mit einheimischen Chiasamen versorgen können. Der Markt ist bestimmt nicht allzu gross, doch auch bei uns gilt: Taten statt Worte!

Vielen Dank für das Gespräch!

EVENTS

Swiss Green Economy Symposium

Das Swiss Green Economy Symposium ist die umfassendste Konferenz zu Wirtschaft und Nachhaltigkeit mit zunehmend internationaler Ausstrahlung. Seit 2013.

Datum: 27.-29. August 2024

Ort: Winterthur (CH)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

W3+ Fair Jena

Europas führende Plattform für Forschung und Innovationskraft

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Jena (D)

SÜFFA

Die Fachmesse für die Fleischbranche

Datum: 28. - 30. September 2024

Ort: Stuttgart (D)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

Chillventa

Weltleitmesse der Kältetechnik

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Nürnberg (D)

SIAL

Fachmesse für Nahrungsmittel-Innovationen

Datum: 19.-23 Oktober 2024

Ort: Paris (F)

Südback

Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk

Datum: 26.-29. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

Brennpunkt Nahrung

Fachkonferenz über Trends, Märkte und Management

Datum: 5. November 2024

Ort: Luzern (CH)

5. Future Food Symposium

 «Made in Switzerland - Gute Partnerschaften für mehr Ernährungssouveränität»

Datum: 8. Februar 2024

Ort: Online-Event (CH)

electronica

Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik

Datum: 12.-15. November 2024

Ort: München (D)

Fi Europe

Internationale Fachmesse für Lebensmittelzusatzstoffe

Datum: 19.-21. November 2024

Ort: Frankfurt (D)

BrauBeviale

Europäische Fachmesse für die Getränkewirtschaft

Datum: 26.-28. November 2024

Ort: Nürnberg (D)

glug.swiss

Der neue Treffpunkt für Bier- und Getränkeproduzierende | vom Profi bis zum Selbstvermarkter

Datum: 06.-07. Februar 2025

Ort: Aarau (CH)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 11.-14. Februar 2025

Ort: Nürnberg (D)

CCE International

Europas wichtigster Branchenevent für die Wellpappen- und Faltschachtelindustrie.

Datum: 11.-13. März 2025

Ort: München (D)

IFFA

Internationale Leitmesse – Technology for Meat and Alternative Proteins

Datum: 03.-08. Mai 2025

Ort: Frankfurt (D)

TUTTOFOOD

Internationale B2B-Messe für Food & Beverage

Datum: 05.-08. Mai 2025

Ort: Mailand (I)

iba

Die führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks

Datum: 18.-22. Mai 2025

Ort: München (D)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

SINDEX

Schweizer Messe für industrielle Automatisierung

Datum: 02.-04. September 2025

Ort: Bern (CH)

Drinktec Deutschland

Auf der Weltleitmesse der Getränke- und Liquid-Food-Industrie

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Oils + fats

Leitmesse der Öl- und Fettindustrie in Europa.

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 16.-18. September 2025

Ort: Basel (CH)

AM Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16.-17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

Anuga

Weltweite Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie/Ausser-Haus-Markt

Datum: 04.-08. Oktober 2025

Ort: Köln (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

igeho

Internationale Branchenplattform für Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care

Datum: 15.-19. November 2025

Ort: Basel (CH)

AQUA Suisse

Die Schweizer Fachmesse für kommunales und industrielles Wassermanagement.

Datum: 26.-27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

EuroShop

Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels

Datum: 22.-26. Februar 2026

Ort: Düsseldorf (D)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis