Welche Ernährungs-Sicherheit?


Gemäss dem «Landwirtschafts-Artikel» 104a der Bundesverfassung ist der Bundesrat verpflichtet, für die Ernährungs-Sicherheit in der Schweiz zu sorgen. Das genügt den Schweizer Bauern offenbar nicht und sie wollen das Gleiche mit einer neuen Initiative erreichen: «Doppelt genäht hält besser», sagen sie sich. An der Regulierungsschraube wird damit munter weitergedreht.

Zwar hat der Bundesrat einen Gegenvorschlag erarbeitet, welcher nun prompt die parlamentarischen Hürden genommen hat. Darin wird von Ressourcen-Effizienz, Wettbewerb und Zugang zu internationalen Märkten gesprochen. Alles schöne Worte, wenn man als Verarbeiter in den letzten Jahren das Gegenteil erlebte. Einziger Lichtblick für die Ernährungsindustrie sind einige (umstrittene) FHA.

Wer sorgt eigentlich für die Ernährungs-Sicherheit in der Schweiz? Die Bauern selbstverständlich, so äussern sie sich in jeder Debatte und beklagen sich über ihren geringen Anteil an der Wertschöpfung in der Lebensmittelkette. Sie bestellen wohl die Felder, melken die Kühe und lassen die Rohprodukte durch die Verarbeiter abholen. Ohne die nachfolgende Logistik, Verarbeitung der Rohprodukte und die Vermarktung im ganzen Land, gibt es keine Ernährungs-Sicherheit mehr in der Schweiz.

Mit dieser Initiative werden Tür und Tor geöffnet für weitere Privilegien der Schweizer Bauern. Schon heute werden trotz Milliarden Subventionen und Zollschutz die teuersten Rohstoffe in ganz Europa produziert. Da wäre eigentlich Ressourcen-Effizienz in der Schweizer Landwirtschaft gefragt, wie sie im geplanten Verfassungstext steht.

Wir Verarbeiter wollen diese neue Regulierungsquelle nicht und fürchten weitere Qualitätsvorschriften und Bürokratie à la Swissness-Gesetz. Es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie die bürgerliche Mehrheit im Parlament laufend weitere Regulierungen beschliesst, obwohl von den gleichen Politikern das Gegenteil gefordert wird, auch von den Bauern.

Werner Hug
Verwaltungsratspräsident Hug AG



Lebensmittel-Industrie Ausgabe 3/4 April 2017