Schokolade-Wissen für die Fachkundschaft


Mit dem Neubau in Ibach vereint das Schwyzer Traditionsunternehmen Max Felchlin AG Entwicklung, Verarbeitung und Administration an einem zentralen Standort. Die Verbindung von Tradition und zukunftsgerichteter Kreativität steht für Felchlin seit Jahrzehnten im Zentrum.

▶ PETER JOSSI

Seit Jahrzehnten ist die Max Felchlin AG als wichtiger Zulieferbetrieb für das Bäckerei-/Konditorei- und Confiseriegewerbe etabliert. Grosse und namhafte Kunden im B2B-Bereich vertrauen auf die Kompetenz von Felchlin. Zur Stammkundschaft zählen zudem Gastronomie-Unternehmen sowie industrielle Verarbeiter. Im neuen Fabrikladen bietet Felchlin auch ein attraktives Sortiment aus erlesenen Kunden-Kreationen im Direktverkauf.

Christian Aschwanden fasst als CEO die Unternehmensphilosophie zusammen: «Der Weg, den die Max Felchlin AG geht, ist seit Jahrzehnten transparent. Als Nischenproduzentin legt sie grossen Wert darauf, ihr Wissen als grosse Stärke bei ihrer Fachkundschaft einzusetzen und weiterzugeben.»

Fokus auf B2B-Kunden
Die Nähe zur professionellen Kundschaft erlaubt eine laufende Entwicklung von Ideen und Konzepten, welche die Produktion von Couvertureprodukten und -Füllungen sowie Backmassen unterstützen. Das Produktsortiment findet eine Ergänzung durch Dienstleistungen in Form von Seminaren, Schulungen, Rezeptkreationen und technischem Support.

Eine der Hauptkompetenzen besteht in der Entwicklung von kundenspezifischen Produkten. Wo Kreationen von hoher Qualität entstehen, sind Felchlin-Komponenten und -Leistungen ein wertvoller und sicherer Beitrag zum Erfolg. Christian Aschwanden erläutert: «Aufgrund der langjährigen Erfahrung unseres Fachpersonals und der flexiblen Infrastruktur können wir individuell auf die Kundenbedürfnisse und die hohen Qualitätsanforderungen eingehen.»

Welt der Kakao-Aromen entdecken
Als erstes Schweizer Unternehmen führte die Max Felchlin AG 1999 den Begriff «Grand Cru» in Bezug auf Couverture ein. Mit dem Begriff verbindet sich eine konsequente Auswahl und ausschliessliche Verwendung von Rohstoffen aus geografisch und qualitativ genau definierter Herkunft. Christian Aschwanden zeigt die dahinter liegende Qualitätsstrategie auf: «Als Nischenproduzentin für erlesene Couverturen legen wir den Fokus auf höchste Schweizer Qualität und nachhaltige Produktion. Jede Kakaobohne verfügt über einzigartige, faszinierende Aromen, die sich bei der schonenden Verarbeitung und Veredlung immer stärker entfalten.»

Deshalb reisen die Einkaufsverantwortlichen von Felchlin regelmässig in die Ursprungsregionen und kaufen dort den Kakao direkt ein. Im Kakaohandel nahm Felchlin in der Schokoladenindustrie mit dieser Strategie bereits vor Jahren eine Vorreiter-Rolle ein. Die genaue Kenntnis der Anbau-Gebiete und der Partner vor Ort garantieren nicht nur die Beschaffungssicherheit, sondern schafft vor allem langfristige Handelspartnerschaften und ein gutes Vertrauensverhältnis als Grundlage für eine verlässliche Qualitätsstrategie.

Qualität und Nachhaltigkeit als Ergänzung
Die Einkaufs-Philosophie von Felchlin beruht auf der «Cacao Sélection Felchlin». Die selbst auferlegten Richtlinien gewährleisten die Nachhaltigkeit und Qualität des verarbeiteten Kakaos und dessen lückenlose Rückverfolgung. Dank der Schonung der natürlichen Ressourcen in den Kakao-Anbaugebieten können diese langfristig genutzt werden und bleiben künftigen Generationen erhalten. Durch langfristige Verträge und Beziehungen erhalten die Kakao-Bauern Sicherheit. Der Preis, den Felchlin für den Kakao bezahlt, liegt über dem Fairetrade-Niveau. Im Gegenzug erhält Felchlin Kakao von höchster Qualität - vielschichtig und intensiv im Geschmack.

Max Felchin AG
Mit rund 150 Mitarbeitenden erzielt die Max Felchlin AG einen Jahresumsatz von gut 60 Millionen Schweizer Franken, wovon etwa die Hälfte im Export erreicht wird. Nach vier Jahren Planung und Realisierung konnte das Felchlin-Team vor Kurzem den neuen Firmensitz beziehen. Dank der Zentralisierung der Abteilungen profitieren die Mitarbeitenden von einer einfacheren und effizienteren Zusammenarbeit. Ganz nach dem Zitat von Goethe: «Der Geist, aus dem wir handeln, ist das Höchste.»

1908 begann der gelernte Kaufmann Max Felchlin aus Schwyz mit dem Honighandel. Das Geschäft startete unter dem Namen «Honigzentrale Schwyz». Sein Interesse für Couvertureprodukte wurde stetig grösser. Die erste Manufaktur entstand in den 1920er-Jahren, und das Sortiment wurde auf selbst hergestellte Schokolade erweitert. Während des Zweiten Weltkriegs erlangte Felchlin mit dem Puddingpulver «Sowieso» schweizweite Bekanntheit. Ab dem Jahr 1962 wurde das Familienunternehmen in zweiter Generation geleitet. In den 1970er-Jahren baute Max Felchlin Junior in Ibach bei Schwyz eine neue Manufaktur, welche laufend erweitert und den neuesten Bedürfnissen angepasst wurde.

Die ursprüngliche Einzelfirma wurde später in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Max Felchlin Junior regelte 1990 seine Nachfolge mit dem Ziel, die Unabhängigkeit des Unternehmens langfristig zu wahren. Dieses Ziel konnte unter der Geschäftsleitung von Christian Aschwanden gesichert werden. Noch heute ist ein Grossteil der Unternehmensanteile in Familienbesitz.

www.felchlin.com



LEBENSMITTEL-INDUSTRIE 7/8 2019