Milchwirtschaft und zeitgemässe Prozesse

Prof. Dr. Elisabeth Eugster ist Abteilungsleiterin «Food Science & Management» der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften der Berner Fachhochschule BFH-HAFL. Im Interview «Milchforschung im Dienst der heutigen Konsumbedürfnisse» gibt sie Einblick in die Forschungsschwerpunkte der Milchwirtschaftspraxis – sowie zu neuen Technologien und Rohstoffen.

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL investiert über 25 Millionen Schweizer Franken, während gleichzeitig einige staatliche Forschungsstandorte unter Druck stehen. Lebensmittel-Industrie nimmt dies zum Anlass für einen Blick auf die Erfolgsgeschichte des international renommierten Bioforschungszentrums. Eines der Ausbauprojekte umfasst einen «Experimentierstall» zur Erforschung optimaler Bedingungen für Tier und Mensch. Zusammen mit der Fütterung stellt die artgerechte Haltung eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine gute Milchqualität dar.

Nicht zuletzt im Milchprodukte-Angebot besteht eine wachsende Nachfrage nach allergiefreien Sortimenten. Für die Lebensmittelbranche bildet dies gleichzeitig Chance und Herausforderung. Unternehmen, die sich speziell auf Allergiebetroffene ausrichten, müssen über entsprechend angepasste Herstellprozesse verfügen. Beatrice Zobrist von der SAS Service Allergie Suisse SA gibt Auskunft, worauf zu achten ist.

Die Praxisreportage «Digitale Molkerei wird Realität» zeigt die Ausweitung einer strategischen Partnerschaft im Bereich Digitalisierung, Maschinenvernetzung und Ankopplung an Leitsysteme. Dies ebnet den Weg zur «Smart Factory». Ein Industriereport nimmt das Schlagwort «Mensch und Maschine» als Ausgangspunkt für eine zeitgemässe operative Unternehmensplanung, bei der neuartige selbstlernende Prognosealgorithmen messbare und umsatzrelevante Ergebnisse bewirken.

Die lokale Milchverarbeitung ist ein zentrales Element des Vermarktungskonzepts der «Biosfera Val Müstair». Mit neuster Technologie und massvoll berechneter Dimensionierung entsteht im beliebten Bündner Tal derzeit ein Käserei-Neubau. Die Coop Patenschaft für Berggebiete leistet eine wichtige Ergänzung zur Finanzierung durch Kanton und Bund.

Wenn Sie diese Ausgabe lesen, liegen die agrar- und ernährungspolitischen Abstimmungen vom 23. September schon einige Zeit zurück. Die Redaktion dieser Ausgabe war bereits zuvor abgeschlossen. Für die nächste Nummer haben wir daher einen ausgedehnten Schwerpunkt zu den Praxisauswirkungen der aktuellen und kommenden Abstimmungen geplant. Eine erste Einstimmung dazu liefert in dieser Ausgabe das «Carte Blanche»-Statement «Die Nachbarn wieder bemerken» von Christof Dietler. Er ist Mitinhaber der Agentur pluswert und Geschäftsführer des agrarpolitischen Netzwerks «Agrarallianz». Die Agrarallianz strebt gemäss ihrem Selbstverständnis eine Agrarpolitik an, die «allen Akteuren zwischen der Heu- und der Essgabel nützt und die Natur freut».

Peter Jossi
Chefredaktor



LEBENSMITTEL-INDUSTRIE 9/10 2018